Ausstellung 3: Forced to Work – Willing to Survive Zwangsarbeit in Vergangenheit und Gegenwart. Beispiele aus Italien, Österreich und Polen.

0.00

Ausstellung 3: Forced to Work – Willing to Survive Zwangsarbeit in Vergangenheit und Gegenwart. Beispiele aus Italien, Österreich und Polen.

Datum: Mittwoch, 16. Oktober 2024
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Ort: Die Ausstellung ist von 9. – 23. Oktober im Wissensturm zu sehen und ab 25. Oktober 2024 im Haus der Erinnerung.

Veranstaltungnummer: Ausstellung „hinschauen / hinhören / handeln“ Kategorien: ,

Eröffnung 9. Oktober 2024, Wissensturm Linz

Diese Ausstellung greift einzelne Beispiele aus der Zeit des Nationalsozialismus wie z.B. Zwangsarbeit im Stollensystem „Bergkristall“ oder in den Hermann Göring Wer- ken in Österreich auf. Sie zeigt die Situation in Vernichtungs- und Zwangsarbeits- lagern wie z.B. in Sobibor, erzählt Biografien wie vom Leben Bernhard Falkenberg und Mendele Morgenstern. Sie gibt z.B. Einblick in das Leben von IMIs (Italian military internees) in Arbeitslagern. Sie geht aber auch ganz konkret auf das Hier und Heute ein und zeigt leider auf, dass es Zwangsarbeit auch noch immer gibt

z.B. in der Landwirtschaft, Elektronikindustrie, modern slavery. Panels zum Anschauen, eine Broschüre und Audios geben Einblicke.

Eröffnung: Mittwoch, 9. Oktober 2024, 19:00 Uhr Mit Bgm. Thomas Punkenhofer / Dr.in Sabine Schweitzer

Vortrag und Diskussion mit Expert:in- nen zu prekären Arbeitsverhältnissen: Mittwoch, 16. Oktober 2024, 19:00 Uhr „Von der Zwangsarbeit zum Lieferket- tengesetz“, Wissensturm Linz

In Zusammenarbeit mit dem Verein U.N.D.

Die Ausstellung ist von 9. – 23. Oktober im Wissensturm zu sehen und ab 25. Oktober 2024 im Haus der Erinnerung.

Förderhinweis und Haftungsausschluss (Disclaimer): „Von der Europäischen Union finanziert. Die geäußer- ten Ansichten und Meinungen entsprechen jedoch ausschließlich denen des Autors bzw. der Autoren und spiegeln nicht zwingend die der Europäischen Union oder der OeAD-GmbH wider. Weder die Europäische Union noch die OeAD-GmbH können dafür verantwort- lich gemacht werden.“